Eltern für Kinder e.V.

Eltern für Kinder e.V.

Eltern für Kinder e.V.   ist ein gemeinnütziger Verein mit dem Zweck, persönlich Sorge für verlassene Kinder aus dem Ausland zu tragen. Das Recht eines jeden Kindes auf Eltern wird durch Adoptionsvermittlung nach dem Haager Übereinkommen verwirklicht .

Die Adoption eines fremdländischen Kindes ist ein langer Prozess, bei dem Eltern für Kinder e.V. ihre Adoptivbewerberpaare von Anfang an begleitet. Im Beratungsverfahren werden die Bewerber von Kontakt- und Beratungseltern, Sozialarbeiterinnen und Psychologen und Psychologinnen auf die Aufnahme eines verlassenen Kindes aus dem Ausland und das Leben als Adoptivfamilie vorbereitet.

Die Betreuung von Eltern für Kinder e.V. endet jedoch nicht mit der Adoptionsvermittlung: Durch die Nachbetreuung besteht die Möglichkeit, auch während des „Adoptivfamilie-Seins“ begleitet zu werden.

Eltern für Kinder befasst sich mit der internationalen Adoption aus folgenden Ländern: Haiti, Mongolei, Peru, Sri Lanka, Thailand, Togo, Brasilien.

Es werden Kinder im Alter von 0 bis 5 Jahren vermittelt.

Persönliche Voraussetzungen der Bewerber

  • Alter: zwischen 25 Jahren und 45 Jahren
  • Die Bewerber sollen in einem angemessenen Altersabstand zum Kind stehen; zwischen Kind und älterem Elternteil soll bei der Ankunft des Kindes der Altersunterschied nicht mehr als 40 Jahre liegen.
  • Eltern für Kinder e.V. vermittelt nur an verheiratete Bewerber.
  • Auch Bewerber, die nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, können in das Verfahren aufgenommen werden, wenn  eine unbefristete Aufenthaltsgenehmigung vorliegt.
  • Die Stabilität im Berufsleben und in den Einkommensverhältnissen der Familie muss gesichert sein.
  • Die Wohnsituation soll stabil sein, vom Zeitpunkt der Ankunft des Kindes an soll möglichst kein Umzug zu erwarten sein.
  • Eine gute Gesundheit der Antragsteller muss gesichert sein. Bei bestehender Behinderung der Antragsteller selbst oder eines ihrer Familienmitglieder ist die Vermittlung nicht ausgeschlossen. Es muss sorgfältig geprüft werden, welche Belastungen sich daraus für das Adoptivkind ergeben.
  • Ein Elternteil, und zwar immer der gleiche, soll in den ersten Tagen ständig - Tag und Nacht - für das Kind zur Verfügung stehen.
  • Die Bewerber müssen ein ärztliches Attest vorlegen, das die Möglichkeit einer Schwangerschaft ausschließt; wenn die Ehe länger als 5 Jahre besteht, ist das Attest nicht erforderlich.